trolllike

UPCOMING DATES
29. Mai 2024, 10.00 Uhr & 30. Mai 2024, 19.30 Uhr,
Theaterrevier Schauspielhaus Bochum

In „trolllike“ beschäftigt sich STERNA | PAU mit der Beziehung zwischen mythologischen und Internettrollen. Der Troll ist ein Wesen, das sich nicht so leicht festnageln lässt – das Fabelwesen, das in verschiedensten Formen auftritt, mal Streiche spielt, mal für das Wetter verantwortlich ist, und versteinert, sobald man es ans Sonnenlicht zerrt – sowie der Internettroll, der mal unschuldige Memes verbreitet oder irreführende Googlerezensionen hinterlässt, mal für Shitstorms sorgt, aber auch politische Kampagnen steuert und das politische Klima auf der ganzen Welt stark beeinflusst. Inwiefern kann man auch den Internettroll besiegen, indem man ihn aus seiner Höhle ans Licht holt? Oder könnte es eine Strategie sein, selber ins Dunkel abzutauchen? STERNA | PAU bedienen sich Strategien aus documentary und mockumentary, um dem Troll auf die Spur zu kommen.

„trolllike“ ist Teil der Trilogie “21st Century Hauntings”, in der sich STERNA | PAU mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Heimsuchungen und unseren immateriellen Verflechtungen in Technologie und Kosmologie beschäftigt. Der erste Teil „ghostlike“ hatte Anfang 23 Premiere und der dritte Teil „crypto is just astrology for boys“ ist für 2024 geplant.

Premiere: Donnerstag, 7. Dezember 11 Uhr, FFT (Düsseldorf)
Weitere Vorstellung: Donnerstag, 7. Dezember 19 Uhr, FFT (Düsseldorf)

Performance: Maren Becker, Laura Pföhler, Hannes Siebert. Regie: Jolanda Uhlig. Choreographie: Yasmin Fahbod. Bühne: Christopher Dippert. Kostüm: Danel Arft. Assistenz: Lea Deckers. Musik: Maren Becker. Konzept und Stückentwicklung: Maren Becker, Yasmin Fahbod, Laura Pföhler, Hannes Siebert, Jolanda Uhlig. Kreativtechnologie: Lisa Passing. Produktionsleitung: Laura Zielinski. Lichttechnik: Julius Kindermann. Tontechnik: Jan Leschinski. Video- und LED-Technik: Björn Nienhuys. Mentoring: Arne Vogelgesang.

© Louisa-Marie Nübel

Eine Produktion von STERNA | PAU in Koproduktion mit FFT Düsseldorf

Gefördert im Rahmen der Konzeptionsförderung durch:

Ministerium für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen

Gefördert im Rahmen von FREISCHWIMMEN durch:

Gefördert im Programm „digitale Performance“ vom NRWKS