Trailer zu „a porn a day“

youporn. sexting. tutorials. sex-blogs. podcasts.

die großen weiten des web 2.0 bieten viele möglichkeiten, die eigene sexualität kennenzulernen, sich über sex auszutauschen und den perfekten soundtrack zum knutschen zu finden. gleichzeitig gehören online wie auch offline sexualisierte gewalt und sexistische inhalte zum alltag. Die debatte darüber kommt langsam ins rollen – wird aber erschwert durch die tatsache, dass wir immer noch rot werden, wenn wir „vulva“ sagen. STERNA | PAU produktionen befragt in der performance „a porn a day“ das verhältnis von sex, sexualisierter gewalt und porno und hat dafür mit jugendlichen geredet, orangen gepresst, auberginen gekocht, popmusik gehört und über #metoo geredet. ergebnis ist eine bunte mischung aus musik, performance, installation und gaming. Let’s talk about sex!

Alle Fotos © cinemars.de.

Performance: Maren Becker, Lucas Franken
Regie & Dramaturgie: Jolanda Uhlig, Laura Pföhler
Technik: Jolanda Uhlig
Organisation: Maren Becker, Laura Pföhler

Premiere: 16.12. 2018, Bildungswerk für Theater und Kultur, Hamm (Westf.)

Die Presse schreibt:
Artikel aus dem Westfälischen Anzeiger am 18.12.2018
Westfälischer Anzeiger, 18.12.2018

Hier findest du die kommenden Spieltermine.

A porn a day wird gefördert durch: